Warnung vor illegalen Umfragen

Berlin, den 12. Dezember 2017. Illegales Direktmarketing kommt immer öfter vor. Leider wird häufig unter dem Vorwand angerufen, Marktforschung zu betreiben.

Leider kommt es immer häufiger vor, dass die Aussage "Wir machen eine Umfrage" als Vorwand benutzt wird, Menschen am Telefon Produkte und Dienstleistungen unaufgefordert zum Kauf anzubieten. Dieses illegale Direktmarketing belastet die Markt- und Sozialforschung in Deutschland inzwischen erheblich. Für den Verbraucher ist diese Irreführung jedoch eigentlich leicht zu erkennen.

Einfache Unterscheidung

Markt- und Sozialforschung unterscheiden sich vom Direktmarketing sowohl in ihren Zielen als auch den Methoden. Ein erster Hinweis auf seriöse Markt- und Sozialforschung bietet sich für den Verbraucher bereits vor Annahme des Gesprächs, denn Markt- oder Sozialforscher rufen niemals mit unterdrückter Nummer an. Ist der Verbraucher dennoch unsicher, kann er sich von seinem Gesprächspartner immer den Namen des Instituts nennen lassen und sich rückversichern. Die Marktforschung gewinnt mit Umfragen verallgemeinerbare Erkenntnisse zu verschiedenen Themen. Die einzelnen Antworten werden später zu Gesamtaussagen zusammengefasst, daher ist die Zuordnung der Antworten zu einzelnen Personen für die Forscher nicht von Interesse. Seriöse Markt- und Sozialforschungsinstitute erfragen niemals vertrauliche Daten und werden nie etwas zum Kauf anbieten.

Wie erkenne ich seriöse Anrufer?

Anrufe für Markt- und Sozialforschungszwecke in Privathaushalten erfolgen nur tagsüber zwischen 9 Uhr und 21 Uhr. Die Interviewer kennen die Namen der Angerufenen nicht und informieren die Gesprächspartner zu Beginn des Gesprächs über:

  • Den Namen des Interviewers sowie den Namen des durchführenden Institutes
  • Die Wahrung der Anonymität
  • Die Einhaltung des gesetzlichen Datenschutzes
  • Die Freiwilligkeit der Teilnahme an der Umfrage

Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie diese den Interviewern stellen. Ebenso erhalten Sie auf Wunsch eine Rückrufnummer.

Ich erhalte einen unseriösen Anruf. Was tun?

Sollten Sie feststellen, dass es sich um einen unseriösen Direktmarketinganruf handelt, sollten Sie sich sofort möglichst viele Informationen über den Anruf notieren. Dazu zählen der Name des Interviewers, der Name des Unternehmens, die Telefonnummer und die Anrufzeit. Damit können Sie sich bei der Bundesnetzagentur oder bei den Verbraucherzentralen beschweren. Wichtig: Sollten Sie am Telefon einen Vertrag abgeschlossen haben, hilft Ihnen auch hier am besten die Verbraucherzentrale in Ihrer Nähe weiter.

Links zum Thema:

Verbraucherzentrale

Bundesnetzagentur

Rat der deutschen Markt- und Sozialforschung e.V.

Informationen auf der Seite der Initiative Markt- und Sozialforschung e.V.

 

 

Über die IMSF

Ziel der Initiative Markt- und Sozialforschung e.V. ist es, die Öffentlichkeit über Markt- und Sozialforschung und deren Unterschied zu Werbung und Verkauf zu informieren. Weitere Aufgaben sind, die Garantie von Anonymität und Datenschutz zu betonen und den Nutzen von Markt- und Sozialforschung für die Gesellschaft zu verdeutlichen. Weitere Informationen unter www.deutsche-marktforscher.de

 

Träger der Initiative sind die Branchenverbände der Markt- und Sozialforschung:

  • ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.
  • Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e.V. (ASI)
  • BVM Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung e.V. (DGOF)

 

Unterstützt wird die Initiative Markt- und Sozialforschung e.V. durch die Fördermitglieder:

  • GapFish GmbH
  • GfK Verein
  • IFAK Institut GmbH & Co. KG
  • infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH
  • Ipsos GmbH
  • Psyma Group AG
  • SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG
  • TNS Infratest Holding GmbH & Co. KG
  • YouGov Deutschland AG

 

Kontakt und weitere Informationen:

 

Initiative Markt- und Sozialforschung e.V.

Tobias Petschelt

Kontorhaus Mitte

Friedrichstraße 187

10117 Berlin

Tel.: +49 (0)30 – 49 90 74 19

Fax: +49 (0)30 – 49 90 74 21

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 

 

DruckenE-Mail

Suche